MENU

Natur- oder Betonstein?

5 Trends bei Gartenmöbeln

6. Juli 2020 Kommentare deaktiviert für Obst und Gemüse aus eigener Ernte Views: 1511 Gartenideen

Obst und Gemüse aus eigener Ernte

Nachhause kommen, in den Garten, auf die Terrasse oder den Balkon gehen und aufatmen, einen Salat aus eigenen Kräutern, Rucola, Gurken und Paprika zubereiten und im eigenen kleinen Paradies entspannen. Ob junge Familien oder Singles – Obst und Gemüse selber anbauen wird besonders bei Stadtbewohnern immer beliebter.

Gemüse selber anbauen ist leichter als gedacht. Selbst geerntete Snacktomaten schmecken besonders aromatisch und passen hervorragend zu Salaten, Pizzas und Pasta. Bild: Volmary/Lubera

Gemüse selber anbauen ist leichter als gedacht. Selbst geerntete Snacktomaten schmecken besonders aromatisch und passen hervorragend zu Salaten, Pizzas und Pasta. Bild: Volmary/Lubera


Dieser Frühling verwöhnt uns mit mildem, sonnigem Wetter. Die Bäume stehen im frischen Grün, die Vögel zwitschern – alles macht Lust auf Sommer. Es sind die einfachen, natürlichen Dinge wie frisches Gemüse und süße Früchte, die diesem Lebensgefühl Ausdruck verleihen. Als Ausgleich zum hektischen Alltag, der geprägt ist von Smartphone, Fast Food und Straßenlärm, entdecken viele den Hobbygärtner in sich. Es macht Spaß, den eigenen Tomaten auf dem Balkon beim Wachsen zuzuschauen und dabei täglich den direkten Erfolg des eigenen Tuns zu erleben – bis schließlich die Früchte geerntet werden können. In der Sonne gereift schmeckt die eigene Ernte unvergleichlich.

Snackpaprika und Balkontomaten

In der Stadt hat man meist nur wenig Platz zum Gärtnern. Da sind Snackgemüse, die man auch im Topf anbauen kann, genau das Richtige für alle, die Gemüse selber anbauen wollen. Sie wachsen kompakt, tragen kleine Früchte mit wenigen Kernen. Die Snackpaprika ‚Daisy‘ kann man direkt vom Strauch essen. Die Früchte sind orange-rot, schmecken aromatisch-süß und werden von August bis Oktober reif. Der Standort für die wärmeliebende Pflanze sollte sonnig und geschützt sein. Gleiches gilt für die Balkongurke ‚Mini Stars‘. Sie kann an einer Rankhilfe zur Kletterpflanze werden oder auch als Ampel hängen. Von Juli bis September bereichern die 10 Zentimeter langen Gurken den Speiseplan. Noch außergewöhnlicher ist die Topfaubergine ‚Ophelia‘. Aus ihren rosa Blüten entstehen kleine, rund-ovale Früchte. Zu den begehrtesten Balkonfrüchten gehören Tomaten. Mit ausreichend Sonne fühlen sie sich hier mitunter wohler als im Freiland, wenn sie vor Regen und Wind geschützt sind. Die Tomate ‚Evita‘ trägt den ganzen Sommer herzförmige, rote Früchte, die hervorragend in Salaten, auf Pizzas und zu Pasta schmecken – oder als Snack für Zwischendurch.

Auch die Süßen sollten im Garten nicht zu kurz kommen. Heimische Früchte gedeihen prächtig. Bild: fotolia

Auch die Süßen sollten im Garten nicht zu kurz kommen. Heimische Früchte gedeihen prächtig. Bild: fotolia

Einfach genießen

Eigene Früchte ernten zu können, ist immer ein Genuss – ob direkt vom Strauch genascht oder zum Verfeinern von Gerichten. Mit einer Erdbeerbowle mit eigenen Früchten ist der Partyerfolg gesichert. Am besten lassen sich die roten Früchte ernten, wenn man sie als Ampel pflanzt. Dann liegen die Erdbeeren nicht auf der Erde, bleiben sauber und frisch. Mit Vanilleeis serviert werden sie zur süßen Versuchung für heiße Sommertage. Wenn man mehrere Beerensorten anpflanzt, kann man daraus leckere Obstsalate zaubern. Die Himbeere ‚TwoTimer Sugana‘  trägt ihre Früchte sogar zweimal im Jahr, sollte allerdings im 20-Liter-Topf kultiviert werden. „Bei unseren Twotimer-Himbeeren lohnt sich der Aufwand doppelt. Die Früchte sind bei beiden Ernten groß, hellrot und so fest, dass sie sich gut pflücken lassen“, schwärmt Markus Kobelt, Obstzüchter und Gründer von Lubera. Ein Strauch Heidelbeeren sollte im Naschgarten auch nicht fehlen.

Tags: , , ,

Comments are closed.

×