MENU

Minimalistischer Monolith

Haus mit zwei Gesichtern

12. February 2018 Comments Off on Hanglage mit Aussicht Views: 786 Hausideen

Hanglage mit Aussicht

So transparent kann nachhaltiges Wohnen sein: Ein innovatives Einfamilienhaus am Plauer See in Mecklenburg-Vorpommern demonstriert architektonisch eindruckvoll Komfort und Leistungsfähigkeit moderner Fenster- und Fassadentechnik.

Der Entwurf ist geprägt von dem Bauherrenwunsch, das Gebäude zur Seeseite maximal zu öffnen. Dazu tragen die großflächigen Schüco Fenster- und Fassadensysteme mit filigranen Profilansichten bei. Bild: Schüco

Der Entwurf ist geprägt von dem Bauherrenwunsch, das Gebäude zur Seeseite maximal zu öffnen. Dazu tragen die großflächigen Schüco Fenster- und Fassadensysteme mit filigranen Profilansichten bei. Bild: Schüco


Das auf einem stark geneigten Grundstück mit Seeblick errichtete Wohnhaus mit Einliegerwohnung ist nach dem für Hanglagen entwickelten Split-Level-Prinzip geplant. Anders als bei der konventionellen Geschossbauweise werden hier  sämtliche Nutzungszonen über Treppen erschlossen – es gibt keine durchgängigen Ebenen, dafür aber zonierte Räume auf mehreren Ebenen, die in Verbindung mit unterschiedlichen Raumhöhen eine terrassierte, abwechslungsreiche Wohnatmosphäre schaffen.

Innovativer Planungsansatz

Kein Haus von der Stange freilich, vielmehr bedurfte es gerade auch angesichts der engen Restriktionen des Bebauungsplanes eines individuellen und innovativen Planungsansatzes. Der Berliner Architekt Roland Wolff löste die Aufgabe in Gestalt eines  konsequent modernen Gebäudes, das ein offenes, transparentes Wohnkonzept ermöglicht und zugleich ein ganzjährig angenehmes Wohnklima bei niedrigstem Energieverbrauch bietet.

Zur Straße hin ist das Gebäude deutlich geschlossener ausgeführt. Die Fensterbänder laufen über Eck und sind mit Ganzglasecken ausgeführt. Bild: Schüco

Zur Straße hin ist das Gebäude deutlich geschlossener ausgeführt. Die Fensterbänder laufen über Eck und sind mit Ganzglasecken ausgeführt. Bild: Schüco

Der Wunsch des Bauherren, das Gebäude zum See hin maximal zu öffnen und im Bereich der straßenseitigen Eingangsfassade deutlich geschlossener und diskreter erscheinen zu lassen, war entwurfsbestimmend. So präsentiert sich das Gebäude straßenseitig eingeschossig und nutzt seeseits geschickt die Hangsituation zur Ausbildung eines zweigeschossigen Bereichs. Die Doppelung der beiden obergeschossigen Bauteile macht die Hauptnutzung des Baukörpers mit den Funktionen Wohnen und Arbeiten auch nach außen hin deutlich. Verbunden werden die eigenständigen Bauteile durch eine offene, zweigeschossige Wohnhalle, die über eine filigran profilierte Structural Glazing-Fassade einen freien Blick auf den See ermöglicht. Zudem wird diese Glasfuge um ein Oberlicht ergänzt, das zusätzliches Tageslicht in das Zentrum das Hauses leitet.

Kalksandstein, viel Glas und filigrane Profile

Das Gebäude ist vollständig aus massiven Kalksandsteinen errichtet. Dabei erhielten die Außenwände einen zweischaligen Aufbau aus KS-Steinen, die eine innere Kerndämmung einschließen. So konnte auch die Außenhülle massiv ausgeführt und mit einem feinkörnigen Kaltzementaußenputz versehen werden. Das untere Geschoss erhielt eine Vorhangfassade aus Naturstein. Der Natursteinton “Granit Impala Anthrazit” wurde mit der Schüco PowColor Metallic 04-Beschichtung der Aluminiumprofile harmonisch abgestimmt.

Ausgestattet mit einer in allen Räumen verlegten Fußbodenheizung wird das Haus über eine Wärmepumpe mit Erdwärme geheizt. Hierfür wurden zwei Tiefenbohrungen ausgeführt. Die für die Wärmepumpe und die weiteren Abnehmer im Haus benötigte Strommenge beträgt ca. 2.000 KWh / pro Jahr. Durch die vollständige Nutzung der Flachdachfläche mit einer optimal ausgerichteten Photovoltaikanlage wird im gleichen Zeitraum eine Strommenge von ca. 7.500 KWh erzeugt – nahezu das Vierfache der Verbrauchsmenge!

Die Wohnhalle mit Zutritt zur Terrasse und Blick auf den Plauer See: Automatisch gesteuerte Senkklappflügel und Dachluken sorgen für sommerliche Querlüftung. Bild: Schüco

Die Wohnhalle mit Zutritt zur Terrasse und Blick auf den Plauer See: Automatisch gesteuerte Senkklappflügel und Dachluken sorgen für sommerliche Querlüftung. Bild: Schüco

Breites Spektrum transparenter Systemlösungen

Auf dem Weg zur Umsetzung einer positiven Energiebilanz spielt neben der Heiztechnik und Photovoltaik die transparente Systemtechnik in der Fassade eine wichtige Rolle. Bei allem Wunsch nach größtmöglicher Transparenz sollte auch hier ausschließlich nachhaltige Technik zum Einsatz kommen, die den energetischen Zielsetzungen zuträglich ist. Höchste Transparenz bei sehr guten Wärmedämmwerten bietet das hoch isolierte Fassadensystem Schüco FW 50+.HI, das hier als Structural Glazing-Fassade mit ausgebildeten Ganzglasecken eingesetzt wurde.

Um den Fassadencharakter mit schmalsten Profilansichten bei den zum Teil über Eck laufenden Fenstern im Obergeschoss weiterzuführen, wurde dort das System Schüco AWS 70 WF.HI verwendet. Bei diesem System wird im Bereich der Öffnungselemente die minimale Ansichtsbreite von 27 mm zur Aufnahme der Blockflügel erreicht. Auch bei den Fenster-Systemelementen sind die Ecken elegant als Ganzglasecken ausgeführt. Im Bereich der seeseitigen Terrasse ist in der Fassade ein Faltschiebetürsystem Schüco ASS 70 FD.HI integriert. Hiermit kann der Küchenbereich über die gesamte Front geöffnet werden und es entsteht ein unmittelbarer Übergang zur angrenzenden Terrasse.

Über den Eingangsbereich werden die beiden obergeschossigen Bauteile und die tiefer gelegene Wohnhalle zentral erschlossen. Die Eingangstür ist mit einem biometrischen Zutrittssystem ausgestattet. Bild: Schüco

Über den Eingangsbereich werden die beiden obergeschossigen Bauteile und die tiefer gelegene Wohnhalle zentral erschlossen. Die Eingangstür ist mit einem biometrischen Zutrittssystem ausgestattet. Bild: Schüco

Komfort, Selbstreinigung und Sonnenschutz

Alle genannten Fenster- und Fassadenelemente sind mit selbstreinigendem Glas ausgestattet und berücksichtigen die Anforderung zusätzlicher Sicherheit durch einen VSG-Isolierglasaufbau der Widerstandsklasse RC 2. Die Eingangstür mit flächendeckender Füllung und verdeckt liegenden Bändern wurde mit dem biometrischen Zutrittssystem Schüco Fingerprint ausgestattet. Für den sommerlichen Wärmeschutz sind auf der Südseite außenliegende Raffstore verbaut worden. Ergänzt wird das Sonnenschutz- und Belüftungskonzept durch eine automatische Steuerung der Senkklappflügel und Dachluken. Das Ergebnis dieser kombinierten Maßnahmen ist optimaler Sonnenschutz und eine völlig ausreichende sommerliche Querlüftung, die dafür sorgen, dass das Gebäude ohne Klimaanlage auskommt.

Der Entwurf ist geprägt von dem Bauherrenwunsch, das Gebäude zur Seeseite maximal zu öffnen. In der Abenddämmerung kommen die großen Fensterflächen besonders zur Geltung. Bild: Schüco

Der Entwurf ist geprägt von dem Bauherrenwunsch, das Gebäude zur Seeseite maximal zu öffnen. In der Abenddämmerung kommen die großen Fensterflächen besonders zur Geltung. Bild: Schüco

Tags: ,

Comments are closed.

×