MENU

Schnee räumen und Salz streuen

Dämmlecks am Dach erkennen

6. January 2018 Comments Off on Das Ende von Erdgas und Öl? Views: 491 Ratgeber

Das Ende von Erdgas und Öl?

Seit 1. Januar 2016 gelten strengere Regeln für Wohngebäude. Wer dann einen Bauantrag stellt, muss in der Regel deutlich mehr in Heiztechnik und Dämmung investieren. Mit der Wärmepumpe können Bauherren die Anforderungen jedoch kostengünstig ohne zusätzliche Maßnahmen problemlos erfüllen.

Als Antriebsenergie der Wärmepumpe dient Strom. Dieser stammt zu immer größeren Teilen aus erneuerbaren Energien und wertet damit das ganze Heizsystem auf. Bild: tdx/Bundesverband Wärmepumpe (BWP)

Als Antriebsenergie der Wärmepumpe dient Strom. Dieser stammt zu immer größeren Teilen aus erneuerbaren Energien und wertet damit das ganze Heizsystem auf. Bild: tdx/Bundesverband Wärmepumpe (BWP)


Mit der Novelle der Energieeinsparverordnung (EnEV) wurden die energetischen Anforderungen für Neubauten verschärft. Der Primärenergiebedarf der Gebäude reduziert sich künftig um 25 Prozent. Betroffen sind Gebäude, für die ab diesem Stichtag ein Bauantrag gestellt wird. Um eine mit den neuen Vorgaben einhergehende Erhöhung der Baukosten aufgrund erweiterter Dämmmaßnahmen und der Notwendigkeit besonderer Techniken zu vermeiden, bedarf es kluger Planungen. Der Bundesverband Wärmepumpe e.V. (BWP) weist darauf hin, dass die Wahl der Heiztechnik die wichtigste Stellschraube für den Primärenergiebedarf eines Hauses ist. Kommt eine Wärmepumpe zum Einsatz, müssen Bauherren nicht zwingend die Gebäudehülle stärker dämmen.

Mit einer Wärmepumpe können Hauseigentümer nicht nur Heizkosten sparen, auch die Energiebilanz des Gebäudes verbessert sich. Bild: tdx/Bundesverband Wärmepumpe (BWP)

Mit einer Wärmepumpe können Hauseigentümer nicht nur Heizkosten sparen, auch die Energiebilanz des Gebäudes verbessert sich. Bild: tdx/Bundesverband Wärmepumpe (BWP)

Durch die Energiewende wird stetig mehr Strom aus regenerativen Quellen wie Wind, Wasser und Sonne produziert. Das ist der entscheidende Vorteil einer Wärmepumpe, denn sie nutzt diese immer grünere Antriebsenergie. So verringert sich der Primärenergiebedarf deutlich und gleichzeitig verbessert sich – im Gegensatz zu Heiztechniken, die fossile Brennstoffe wie Öl und Erdgas benötigen – die gesamte Gebäudebewertung. Höhere Baukosten durch Dämmung oder zusätzliche Technik entstehen also trotz verschärfter Energieeffizienzanforderungen nicht. Die Wärmepumpen-Technologie bringt noch weitere Vorteile mit sich. Die Nutzung kostenloser Umgebungswärme aus Luft, Grundwasser oder Erdreich verursacht keinerlei CO2-Emissionen.

Mit einer Wärmepumpe können Hauseigentümer nicht nur Heizkosten sparen, auch die Energiebilanz des Gebäudes verbessert sich. Bild: tdx/Bundesverband Wärmepumpe (BWP)

Mit einer Wärmepumpe können Hauseigentümer nicht nur Heizkosten sparen, auch die Energiebilanz des Gebäudes verbessert sich. Bild: tdx/Bundesverband Wärmepumpe (BWP)

Die Entscheidung zugunsten einer Wärmepumpe wird durch zahlreiche Fördermöglichkeiten nochmals attraktiver: So erhalten Bauherren und Sanierer bei Installation einer Erdwärmepumpe mit Sondenbohrung einen Zuschuss von 4.500 Euro. Übrige Sole- sowie Grundwasser-Wärmepumpen werden mit 4.000 Euro und Luftwärmepumpen mit 1.300 bis 1.500 Euro gefördert. Zuschüsse aus dem Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien stehen für Neubauten zur Verfügung, wenn die Wärmepumpe mit einer Kilowattstunde Strom mindestens 4,5 Kilowattstunden nutzbare Heizenergie erzeugt.

Ab Januar 2016 wird der Primärenergiefaktor für Strom von bisher 2,4 auf 1,8 gesenkt. Das bedeutet: Häuser mit Wärmepumpen erfüllen allein durch die Änderung dieses Faktors die neuen Anforderungen. Bild: fotolia

Ab Januar 2016 wird der Primärenergiefaktor für Strom von bisher 2,4 auf 1,8 gesenkt. Das bedeutet: Häuser mit Wärmepumpen erfüllen allein durch die Änderung dieses Faktors die neuen Anforderungen. Bild: fotolia

Alle Informationen rund um die Wärmepumpe stellt der Bundesverband Wärmepumpe im Internet unter www.heizen-im-gruenen-Bereich.de zur Verfügung. Dort werden die verschiedenen technischen Varianten erläutert und die Fördermöglichkeiten vorgestellt. Eine nach Postleitzahlen sortierte Fachpartnersuche zeigt den nächstgelegenen Ansprechpartner.

Tags: , ,

Comments are closed.

×